Berufsdermatologie

Seit vielen Jahren sind Hautkrankheiten die häufigsten Berufskrankheiten in Deutschland. Bei Berufskrankheiten handelt es sich um Erkrankungen, die der Versicherte durch eine berufliche Tätigkeit erleidet und die in der Berufskrankheiten-Verordnung aufgeführt sind.

Berufskrankheiten verursachen beim Patienten häufig neben den gesundheitlichen Symptomen auch psychosoziale Beeinträchtigungen und führen nicht selten zur Tätigkeitsaufgabe. Weiter entstehen durch Berufserkrankungen auch erhebliche volkswirtschaftliche Folgekosten. 

Aus all diesen genannten Gründen ist es wichtig, Berufskrankheiten frühzeitig zu erkennen und adäquat zu behandeln. Hier handelt es sich um eine Vielzahl an verschiedenen dermatologischen Erkrankungen: Über Allergien gegen Mehlstoff, Haarfärbemittel oder Chemikalien bis zu Sonnenschäden der Haut bei langjähriger beruflicher Tätigkeit im Außenbereich ("Outdoor-Worker").

 

Sprechen Sie uns gezielt auf einen Termin in der Berufssprechstunde an, sobald Sie den Verdacht haben, Ihre Hauterkrankung könnte durch Ihren Beruf verursacht sein. Bestätigt sich die Berufskrankheit, wird dies nicht über Ihre Krankenkasse, sondern über Ihre Berufsgenossenschaft abgedeckt. Dadurch Eröffnen sich dem Patientin in einigen Fällen neue Therapie- oder Rehabilitationsmöglichkeiten.